Tapas in Barcelona – die 9 besten Bars und ein Geheimtipp

0

Wo gibt es die besten Tapas in Barcelona?

Fangen wir andersrum an. Wo gibt es sie nicht? Nämlich auf den Ramblas. Wundern sie sich nicht, dass bei allen Besuchern riesengroße Getränke auf den Tischen stehen. Es gibt keine “normalen” und die Qualität der Speisen… wir enthalten uns weiteren Kommentaren.
Kenner vermeiden auch die All-in-one Buffets mit Festpreisen. Wo der Preis drückt, leidet die Qualität und wenn sich diese Fast Food Restaurant auch noch in einer touristisch gut besuchten Gegend befindet kann man durchaus damit rechnen, daß man hier keine kulinarischen Erlebnisse findet. Ausnahmen bestätigen natürlich, wie immer, auch hier die Regel.

Die besten Tapas gibt es entweder in kleinen versteckten Bars oder in traditionsreichen Restaurants. Falls sie viele Einheimische sehen, ist das schon mal ein gutes Zeichen. Selbst wenn sie kein Weintrinker sind, ist eine umfangreiche Weinkarte ein weiterer Hinweis auf Qualität und wenn dann auch noch sowohl warme als auch kalte Tapas angeboten werden, sind sie mit hoher Wahrscheinlichkeit an der richtigen Adresse.

Wir von Barcelonatipps haben 9 Tapas Bars/Restaurants ausgewählt, wobei wir es uns nicht leicht gemacht haben. Die Auswahl ist natürlich rein subjektiv und erhebt nicht Anspruch auf Vollständigkeit.

Tapas –  was heißt das eigentlich

Das Verb tapar bedeuted eigentlich “bedecken” oder zudecken. Die Kunden der heißen Terrassenlokale stellten kleine Teller auf die Wein- oder Biergläser um die Fliegen von ihren Getränken fernzuhalten. Freundliche Gastwirte befüllten sie zuvor mit Oliven, gebratenen Kartoffeln oder Nüssen. Die Vielfalt wurde immer reichhaltiger und somit war eine nationale Tradition geboren.

El Xampanyet

In einer verwinkelten Gasse, gleich in der Nähe des Picasso Museums finden sie das El Xampanyet. Ein Klassiker und sicher kein Geheimtipp mehr. Seine blau gefliesten Wände und die eher karge Einrichtung mit unzähligen Flaschen hoch über den Köpfen der lärmenden Gäste ziehen auch viele Stammgäste des Viertels El Born an. Drängeln gehört dazu und wenn sie sich laut und deutlich und dann vielleicht auch noch auf katalanisch Gehör verschaffen, wird Ihre Bestellung sofort geliefert.

El Xampanyet Barcelona

Auch wenn das Xampanyet (der kleine Champagner) sicher in allen Touriguides zu finden ist, gehört es zum absoluten Favoriten des Barcelonatipps-Teams. Seit fast 100 Jahren drängeln sich hier die Gäste bei einem kleinen Bier oder einem Glas Wein und eben den Tapas. Unbedingt probieren –  den selbstgemachten Sekt der hier Cava heißt. Ein Barcelonamuss zu fairen Preisen.

  • Carrer de Montcada, 22, in der gleichen Straße wie das Picassomuseum
  • Metro L4, Jaume I

Bar del Pla

Ein Fest für Weinliebhaber auch ganz in der Nähe des Picassomuseums. Gleich vier Sommeliers beraten sie fachkundig über die besten Weine der Saison. Garantiert ist für in der umfangreichen Weinkarte für jeden etwas dabei. Dazu passt auch das Interieur mit Gewölbe, das einem Weinkeller ähnelt.

Bar el Pla

Bar El Pla im Stadtteil El Born

Exquisit sind vor allem die ungeschwefelten Bioweine aus natürlichem Anbau. Wenn Sie Glück haben ist gerade ein Winzer da, der die Gäste in einem Vortrag in die Geheimnisse des Weinanbau einführt.

Die Küche bietet saisonale Kost und Tagesgerichte frisch vom Markt Boqueria. Besonders zu empfehlen:
Gebratene Hühnerkroketten, iberisches Rindfleisch und Sardellen.

  • Carrer de Montcada, 2, ebenfalls in der gleichen Straße wie das Picassomuseum
  • Metro L4, Jaume I

Bar Cañete

Außen pfui innen hui – und zwar gewaltig. Mitten im exzentrischen Problemviertel Raval zwischein graffitibeschmierten Türen bietet die Bar Cañete traditionelle mediterrane Tapas und Gerichte vom Feinsten. Vor allem bietet sie interessante Kombinationen aus Meer und Berge wie Seeanemonen mit Speck (sic!). (Ortiguillas y panceta ibérica curada)

Bar El Cañete Barcelona

Bar El Cañete im Stadviertel Raval

Das Restaurant besteht aus zwei Bereichen. Ein Teil mit Bar, Theke und garantiertem Gedrängel. Von dort können Sie die flinken Köche bei der Zubereitung kritisch beobachten. Der üppige Speisesaal mit Ledersitzen erinnert an einen englischen Club.

  • Carrer de la Unió, 17
  • L3, Estació de Liceu

Quimet i Quimet

Falls Sie eine gemütliche stille Ecke suchen, sind Sie bei Quimet i Quimet ganz sicher an der falschen Stelle. Hektisch, lautstark, mediterran präsentiert sich das Quimet i Quimet im Stadtteil Poble Sec. Hier finden Sie Gelächter, laute Bestellungen über die Schulter des nächsten Gastes, katalanische und spanische Flüche über die Politik, Fußball und sonst alles, was so die Welt bewegt. Und das seit mehr als hundert Jahren.

Quim i Quimet

Quim i Quimet im Stadtteil Poble Sec

Quimet ist die Kurzform von Joaquim, und der führt die Bar nun in der vierten Generation. Zur Seite stehen ihm seine Schwester Joana und seine Frau Carmen. Die Tochter, nunmehr die fünfte Generation, hilft ebenfalls aus.
Fragen Sie Locals nach den besten Tapas Bars in Barcelona. Dieser Klassiker, gegründet im Jahre 1914 gehört sicher dazu.  An den Wänden und über der Theke hängen vier bis fünf Regalflächen mit bis zu 500 Weinsorten. Für Bierkenner bietet Quimet i Quimet eigenes Bier, gebraut von der Barcelona Beer Company.  Ihre Berühmtheit erlangt die Bar vor allem durch ihre unglaubliche Auswahl von Tapas, perfekt sortiert und präsentiert. Empfehlenswert unter anderem: Seeigel mit Sardellen (Erizo de mar con anchoas ) und Tintenfisch mit Zwiebeln. 
  • Carrer del Poeta Cabanyes, 25
  • Metro L3, Poble Sec

La Cova fumada

Die Kathedrale der Tapas im Stadtteil Barceloneta. La Cova Fumada, auf Deutsch “Die verrauchte Höhle” ist das kulinarische Wahrzeichen dieses malerischen Fischerstadtviertels. Die Tapas sind authentisch, recht einfach, aber mit viel Raffinesse und Gespür für die richtige Mischung.

Bombas Cova Fumada

Die berümten “Bombas” erfunden 1955 im Cova Fumada

Die verrauchte Höhle ist nicht leicht zu finden. Kein leuchtendes Schild, kein auffälliges Portal, allein die Warteschlange zu Stoßzeiten zeigt dem neugierigen Besucher: Hier gibt es etwas Besonderes. Das Besondere ist das Authentische und Familiäre. Drei Generationen sorgen tagtäglich mit Hingabe für das leibliche Wohl. Hippen Glamour sucht man hier vergeblich. Die Gäste erhalten die gleiche Kost, wie schon die Fischer vor 60 Jahren.

Genau an diesem Ort erfand Maria Pla im Jahre 1955 die berühmten “Bombas” von Barceloneta. Das Wort klingt im Deutschen nicht besonders schön, im Katalanischen jedoch deutet das auf einen kulinarischen Hochgenuss hin. Es sind Bällchen aus Kartoffelbrei mit Fleisch gefüllt. Dazu kommen verschiedene Soßensorten, die regelmäßig ein begeistertes Hmmmmm bei den Gästen hervorrufen. Aber aufgepasst. Einige Soßen sind sehr scharf.

  • Carrer Baluart, 56.
  • Metro L4, Barceloneta

Pervers

Viele Tapas Bars in Barcelona danken ihren Erfolg der traditionellen Küche und ihrem historischen Interieur. Das es auch ganz anders geht beweisen junge Idealisten wie Vera, Albert und Xavi. Die Lokalitäten des mythischen Bodeguin, krempelten sie von oben bis unten um und gaben ihm diesen verwegenen Namen. Pervers im besten Sinne des Wortes, nämlich ganz anders sollte es sein.

Pervers Tapas Barcelona

Poetische Taverne
Pervers Tapas Bar im noblen Stadtteil Sant Gervasi

Gastronomie und Poesie verbindet man hier zu einem kreativen Ganzen. So finden reglemäßig Dichterlesungen oder Buchpräsentationens statt. Das Menü überreicht Vera in einem Umschlag mit einem Gedicht und die Bravas heißen nicht einfach Bravas, sondern Stendhal.

Wie bei der schönen Kunst paßt alles zusammen. Der Sobrasada-Biskuitkuchen, zum Beispiel mit geräucherter Sardine überrascht durch seine Mischung aus salzigen und scharfen Zutaten, die sehr gut zusammenpassen.

Das Pervers empfiehlt sich auch für heiße Tage empfehlen wir die schattige Terrasse unter dichten Bäumen.

  • Hercegovina, 24
  • Metro L7, El Putxet

El Convent 1790 Tapas i Vins

Ruhe, Beschaulichkeit, leise Töne? In Barcelona? in einer Bar? Doch das gibt es. Umgeben von mittelalterlichen Klostergemäuer im Stadteil La Ribera (El Born) steht das Convent 1790. Fast wie in einer gotischen Freiluftkathedrale serviert man hier spanische und argentinische Tapas.

El Convent 1790 Barcelona

Der Außbereich befindet sich im Kreuzgang des alten Klosters Sant Augustinm, das 1349 gegründet wurde.

Die Mönche wären erfreut, wenn sie sich an der reichhaltigen Auswahl von mehr als 60 Tapas erfreuen könnten. Dazu kommen mehr als 70 verschiedene Weinsorten. Besonders zu empfehlen: Das Menü Pica Pica zu einem Preis ab 11,50 €

  • Carrer del Brosolí, 3
  • Metro L4, Barceloneta

La Esquinica

Man sie schon suchen, denn die Esquinica liegt fernab von allen touristischen Sehenswürdigkeiten. Manche bezeichnen sie als das Mekka der Tapas in Barcelona. Wer sich die Mühe macht bis zum Stadtteil Nou Barris zu fahren, wird jedoch nicht enttäuscht sein.

La esquinica barcelona

La esquinica im Stadtteil Nou Barris

Mehr als 50 verschiedene Tapas stehen auf der Speisekarte: Tintenfisch nach römischer Art, Tintenfisch, Chistorra aus Navarra, Wurst aus Aragon, gegrillte Venusmuscheln, Schinken aus Teruel. Man sieht: Die Eigentümer sind stolz auf ihre Herkunft aus Aragon und das ist wohl das Erfolgsrezept seit fast 50 Jahren.

  • Pg. Fabra i Puig 296
  • Metro L1, Fabra i Puig

Jai-Ca

Jai-Ca ist eine authentische Tapas-Bar im Fischerviertel Barceloneta. Fröhlich lautes Völkchen drängelt sich an der geschwungenen Bar oder an den kleinen Marmortischen. Die Bar ist nicht größer als ca. 40 m2 beschäftigt in Stoßzeiten bis zu 6 Personen. Die Liste der Tapas ist lang und reichhaltig. Wie in Barceloneta üblich, überwiegen hier die Meeresfrüchte.

Jai - Ca Barceloneta

Jai-Ca in Fischerstadtteil Barceloneta

Das Jai-Ca legt Wert auf frische Produkte direkt vom Markt Boquería. Besonders empfehlenswert: Der Hauswermut. Er wird serviert in einer Art Röhrenglas mit einem Eiswürfel, etwas Gin, Absinth, einer halben Orangenscheibe und ein paar Oliven. Aber Vorsicht. Wenn es zu heiß ist, wird es gefährlich. (Eigene Erfahrung)

Cal Pep

Experimentierfreudig ist schon etwas untertrieben, wenn man Pep so zuhört. Wer kommt schon auf die Idee eine Botifarra (typisch katalanische Schweinswurst) in Portwein zu braten. Aber es funktioniert. Und so gehört Cal Pep seit seiner Gründung 1977 zur Shortlist der besten Tapasbars in Barcelona.

Cal Pep Barcelona

Cal Pep im Stadtteil La Ribera (el Born)

Gemütlich oder romantisch geht es da nicht zu. An der Bar essen die Gäste und direkt dahinter warten schon die nächsten. Ein hoher Durchlauf ist damit garantiert. Aber ein kulinarisches Erlebnis der ersten Klasse ebenfalls. Besonders die einfachen Gerichte, wie die beste Tortilla mit Chorizo Barcelonas (zumindest nach Ansicht von Barcelonatipps) oder die Thunfischtapas. Am besten sie nehmen einen guten Wein dazu. Der aufmerksame Chef füllt ihnen gerne das Glas nach.

  • Plaça de les Olles, 8
  • Metro L4, Barceloneta

Geheimtipp: Balius Bar Poble Nou

Eigentlich eine Cocktailbar und eigentlich ist der Eigentümer kein Spanier, sondern der Schotte Mike Cruickshank. Und von außen sieht sie aus wie ein Konsum aus DDR-Zeiten. Innen aber Gastronomie vom Feinsten, denn es gibt noch etwas Besseres als hervorragende Tapas.

Balius Bar Barcelona

Balius Bar Cocktails und Tapas im Stadtteil Poble Nou

Nämlich Tapas mit einem erlesenen Cocktail und im Hintergrund Jazzmusik live. Und das in Poble Nou, einem Viertel, das bis vor kurzem noch zu den Randgebieten der Stadt gehörte. Seit der Jahrtausendwende nennt man dieses Areasl Distrito 22@, denn hier haben sich in den alten Industriegebieten viele internationale Start Ups gegründet.

Kreativ und international sind auch die Tapas, des Balius. Zu empfehlen unter anderem die orientalischen  Rindfleischbällchen in Miso-Bouillon, Sherry & Pilzsosse, Bankok Hühnchen oder ganz einfach katalanisches Brot mit Biotomaten und hochwertigem Olivenöl.

Hier finden Sie weitere Informationen über die Balius Cocktail Bar 

  • Carrer de Pujades, 196
  • Metro L4, Poble Nou

 

Typisch katalanische Tapas

  • Pà amb tomaquet

    Do it yourself. Wenn sie das bestellen erhalten Sie einige Scheiben Toastbrot, Knoblauch, Olivenöl und Salz. Sie reiben den Knoblauch über das Brot, anschließend reiben sie eine Tomatenhälfte darüber und beträufeln das ganze mit Olivenöl. Fertig.

  • Patatas Bravas Patatas Bravas

    Der Klassiker. Auf Deutsch bedeutet das “Wilde Kartoffeln”. Es handelt sich umgebratene Kartoffeln und einer scharfen (wilden) Soße. Wird gerne auch mit Allioli, also einer Knoblauchsoße serviert. Hört sich einfach an, aber die Unterschiede sind gewaltig. Vor allem auf die Soße kommt es an.

  • Esqueixada de Bacalao Esqueixada

    Ideal für heiße Tage. Es handelt sich um einen kalten Salat aus Kabeljau,  (Bacalà) Paprika, Zwiebeln, Oliven und Tomaten (gerieben oder gewürfelt). Alles in eine Schüssel und durchmischt mit:  Olivenöl, Essig, Zitronensaft und Salz.

  • Esqualivada Escalivada

    Ebenfalls ein frischer Leckerbissen für den heißen Barcelonasommer. Es handelt sich um gegrillte Auberginen, Zwiebeln, Paprika und Tomaten. Serviert wird die Escalivada jedoch kalt. Der Name kommt aus dem katalanischen Verb escalivar, was grillen bedeutet.

  • Croquetas Tapas Barcelona Croquetes

    Sind einfach Kroketten, hier jedoch mit Bechamel zubereitet, und zumeist mit Schinken befüllt. Bei der Befüllung sind der  Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es gibt sie auch mit Hühnchenfleisch, oder vegetarisch mit gegrilltem Gemüse.

Autor: Chassan Jalloul

Share.

Leave A Reply